Zeitgeschichte

Die Heinrich-Böll-Stiftung leistet politisch-historische Bildungsarbeit mit dem Anspruch, Politik und Gesellschaft als historisch gewachsen und gestaltbar zu begreifen. Dem Leitsatz „kein Wohin ohne Woher“ folgend, regen wir dazu an, in aktuellen politischen Debatten immer auch historische Aspekte, Kontinuitäten und Brüche zu berücksichtigen. Ein besonderes Anliegen ist uns die Vermittlung der deutschen und europäischen Demokratiegeschichte.

Zeitgeschichtliche Interventionen

Team

Themenschwerpunkte

Porträts von acht Protagonist*innen der Videoreihe

#systemrelevant - Ein Beitrag zu jüdischem Leben in Deutschland

Weitere Beiträge

Publikationen

Böll.Essay Cover

Nachgeblätterte Zeiten

Böll.Essay

In sehr persönlichen Erinnerungen lässt der Lyriker und Autor Andreas Koziol die Ost-Berliner Literatenszene des Prenzlauer Berges der 80er Jahre wiederaufleben.

Cover der Publikation "Das Jahr 1990 freilegen"

Das Jahr 1990 freilegen – Remontage der Zeit

Buch

Verglichen mit dem Jahr 1989 wirkt das Jahr 1990 in der Erinnerung wie ein blinder Fleck. Diese großformatige Publikation montiert Bilddokumente und Stimmen aus dem Jahr 1990 mit essayistischen Reflexionen und Geschichten, in denen aus der Perspektive der Gegenwart auf dieses Jahr zurückgeschaut wird.

Podcasts

Veranstaltungen

27
Mai
Diskussion Freitag, 27. Mai 2022 in
Berlin

Manifest für eine bessere Nation

Eine transatlantische Debatte um einen liberalen Republikanismus
Livestream
29
Mai
Fachtagung Sonntag, 29. Mai 2022 – Montag, 30. Mai 2022 in
Berlin

Rückkehr nach Aschkenas

Juden vom Mars und Deutsche aus Russland: Die Rekonstruktion einer Fehleinschätzung
Livestream