“Huellas de la Memoria - Spuren der Erinnerung"

 

 

Schuhsohlen
Die Schuhe sind ein Symbol für die vielen unermüdlichen Schritte derjenigen, die teilweise seit Jahrzehnten auf der Suche nach ihren verschwundenen Kindern und Verwandten sind.

Installation zum gewaltsamen Verschwindenlassen in Mexiko

An einem Morgen des Jahres 2013 schloss sich der Bildhauer Alfredo López Casanova in Mexiko-Stadt einem Protestmarsch von Müttern und Vätern an, deren Kinder Opfer von gewaltsamem Verschwindenlassen waren. Dabei fiel sein Blick auf die Füße dieser Menschen. In ihren abgelaufenen Schuhen sah er nicht nur ein Zeichen für die unzähligen Schritte, die sie auf der Suche nach ihren Söhnen und Töchtern gemacht haben, sondern auch ein starkes Symbol ihres unermüdlichen Kampfes für Wahrheit und Gerechtigkeit.

So entstand “Huellas de la Memoria” (Spuren der Erinnerung), ein Projekt, das den Opfern von gewaltsamem Verschwindenlassen ein Gesicht geben und gegen das Vergessen kämpfen will. Es möchte das Bewusstsein der Öffentlichkeit dafür wecken, dass die wirkliche Zahl der Verschwundenen viel höher ist als die offiziell anerkannte – bis heute etwa 32.000 - und dass die meisten Fälle straffrei bleiben.

Im Laufe der Zeit schlossen sich mehrere Personen mit unterschiedlichem beruflichen Hintergrund “Huellas de la Memoria” an und machten es zu einem Gemeinschaftsprojekt und einer Wanderausstellung, die in die verschiedensten Winkel Mexikos und Europas gereist ist.

Die Ausstellung “Huellas de la Memoria” zeigt Schuhe von Familienangehörigen von Opfern gewaltsamen Verschwindenlassens in Mexiko, Honduras, Guatemala, El Salvador, Kolumbien und Argentinien. Sie verbrüdert die verschiedenen lateinamerikanischen Nationen miteinander und sie vereinigt die Fußspuren derer, die erst in den letzten Jahren mit dem Widerstand begannen, mit den Spuren derjenigen, die ihre Kinder schon seit Jahrzehnten suchen und gegen das Vergessen und die Straflosigkeit ankämpfen.

Die Abdrücke der Spuren jedes Schuhpaares erzählen von den Menschen, denen sie gehören: Wen sie suchen, wo und wann ihre Angehörigen verschwanden und was die Suche und das Gehen für sie bedeutet.

Die schwarzen Spuren sind ein Zeichen der Trauer und bedeuten, dass die Verschwundenen leblos aufgefunden wurden. Die roten Spuren gehören Familienangehörigen, die ermordet wurden, weil sie nach ihren Kindern suchten. Die grünen Spuren sind von jenen, die weitersuchen und die Hoffnung nicht aufgegeben haben, sie zu finden. Aber sie alle sind Spuren, die ihren Weg fortsetzen, um die Erinnerung lebendig zu halten, damit die Namen, Geschichten und Leben derjenigen nicht in Vergessenheit geraten, über deren Verbleib wir nichts wissen.

Es sind Spuren der Erinnerung auf der Suche nach Gerechtigkeit, die Wege der Hoffnung erschließen.

In der Werkstatt beim Gravieren

Gewaltsames Verschwindenlassen ist eine offene Wunde. Das Einzige, was Abhilfe schafft, ist die Wahrheit.

Dank an alle Angehörigen, die ihre Schuhe zur Verfügung gestellt haben:

Braulia Jaimes Hernández · Tita Radilla Martínez · Aicela Fernández Zamora · Alejandra Cartagena · Guadalupe Pérez Rodríguez · Diana Iris García · Janahuy Paredes Lachino · Julia Alonso · Jorge Verástegui González · María Cristina Reyna · Priscila Rodríguez Cartagena · Camilo Tovar Mónaco · Leonel Orozco · Silvia Becerril · Francisca · Mercedes Ruíz · Ixchel Luna · María de los Ángeles Baruch · Payasa “Salchicha” · Lourdes Huerta · Lucía Baca · Mylinalli / Graciela Pérez · María de los Ángeles Torres Aguilar · María de Jesús Tlatempa · Mónica Torres · María Eugenia Padilla · Virginia · Araceli Castro · Brenda Rangel · María Elena Vega · María Nubia · Alma Miriam · Margarito Ramírez · Cristina Bautista · Chayito Muñoz · Macedonia Torres · Olga Lidia Salazar · Patricia Manzanares · Lilia Fragoso · Leticia Vázquez · Rosario Ibarra de Piedra · Celia Piedra Hernández · Priscila Chávez Hoyos · Alicia de los Ríos Merino · Martha Beatriz Vega · Teresa Vera · Nadin Reyes Maldonado · Araceli Rodríguez · Lourdes Herrera · Luz Elena Montalvo · Ana Enamorado · Rubén Gabriel · José Ángel Abrajam · Fausto Gómez · Marina · Bertha Corona · Elena Salazar · Imelda López · Leticia Rivera Hidalgo · Angélica María Ávila · Guadalupe Fernández · María Herrera Magdaleno · Guadalupe Aguilar · Irma Leyva · Adriana Moreno · María Elisa · Nancy Rosete · Hilda Legideño · Luisa Muñoz · Óscar · María Gloria Cabrera · María del Rosario Morales Galván · Martha Ceja · Yolanda Oropeza · María del Socorro Balderas · María Vallejo Castillo · Hilda Hernández · Mireya · Sara · Agustina

Mitwirkende an der Ausstellung:

Kurator: Alfredo López Casanova

Mitglieder des Kollektivs “Huellas de la Memoria”:
Andrea Patiño, Xavier Kat, Alexander Bernal, Marina Mejía, Guadalupe Pérez Rodríguez, Verónica Sandoval, Carolina Robledo, Gabriela Esquivel, Alexander Estrada, Mónica Elizabeth, May-ek Querales Mendoza, Brandon Melecio Fischer, Andrea Narno, Alberto Quezada, Alfredo López Casanova.
Texte: Yaotzin Botello, Kollektiv “Huellas de la memoria”, Valentina Rojas Loa.
Video: Mariana Rivera García
Übersetzung: Leonie Hartmann und Yaotzin Botello

Spuren der Erinnerung - Ausstellungseröffnung und Diskussion zum gewaltsamen Verschwindenlassen in Mexiko

Schuhpaar Nr. 3: Celia Piedra

Me llamo Celia Piedra busco a mi esposo Jacobo Nájera Hernández, víctima de desaparición forzada el 2 de septiembre de 1974 en San Gerónimo de Juárez Guerrero. Él era maestro egresado de Ayotzinapa. Con estos zapatos no pararé de buscarte, te amamos con el corazón que es el motor de tu búsqueda.
Ich heiße Celia Piedra und bin auf der Suche nach meinem Mann Jacob Nájera Hernández, Opfer von gewaltsamem Verschwindenlassen am 2. September 1974 in San Gerónimo de Juárez, Guerrero. Er war Absolvent des Lehramtsstudiums in Ayotzinapa. Mit diesen Schuhen werde ich niemals aufhören dich zu suchen. Wir lieben dich von Herzen - es ist diese Liebe, die uns auf der Suche nach dir Kraft gibt.

Schuhpaar Nr.8: Camilo Tovar

Me llamo Camilo Tovar Felipe, busco a mis abuelos Ester Felipe y Luis Carlos Mónaco, desaparecidos en Villa María, Córdoba Argentina, el 11 de enero de 1978. Yo le pregunto a mi mamá Paula: "Cuándo vamos a encontrar a tus papás?" "No sé, pero vamos a seguir buscándolos. Cuando vuelvan, voy a correr a abrazar a mis abuelos".
Ich heiße Camilo Tovar Felipe. Ich bin auf der Suche nach meinen Großeltern Ester Felipe und Luis Carlos Mónaco, verschwunden am 11. Januar 1978 in Villa María, Córdoba, Argentinien. Ich frage meine Mutter Paula: “Wann werden wir deine Eltern finden?” Und sie antwortet: “Ich weiß es nicht, aber wir werden sie weiter suchen.” Und ich sage: “Wenn sie wieder da sind, werde ich zu ihnen rennen und sie umarmen.”

Schuhpaar Nr. 9: Priscila Chavez

Me llamo Priscila, busco a mi hermano, víctima de desaparición forzada el 8 de septiembre de 1978. Juan Chávez Hoyos, hermano, te amo y seguiré buscándote hasta encontrarte.
Ich heiße Priscila und ich bin auf der Suche nach meinem Bruder, Opfer von gewaltsamem Verschwindenlassen seit dem 08. September 1977. Juan Chávez Hoyos, mein Bruder, ich liebe dich und ich werde dich weiter suchen, bis ich dich gefunden habe.

Schuhpaar Nr. 12: Guadalupe Pérez

Guadalupe Pérez. Mis pasos buscan al padre que fue detenido y desaparecido el 1 de mayo de 1990 en Pantepec, Puebla. Estos pasos buscan a Tomás Pérez Francisco.Seguiremos la huella del padre que no se fue, ni se extravió, se lo llevaron vivo. Caminamos por ti, por la memoria y justicia. Guadalupe.
Guadalupe Pérez. Mit meinen Schritten suche ich nach dem Vater, der am 1. Mai 1990 in Pantepec, Puebla, festgenommen wurde und verschwunden ist. Diese Schritte suchen nach Tomás Pérez Francisco. Wir folgen den Spuren eines Vaters, der nicht von selbst gegangen oder verloren gegangen ist, sondern dem Vater, den sie lebend mitgenommen haben. Wir gehen für dich, für die Erinnerung und Gerechtigkeit. Guadalupe.

Schuhpaar Nr. 16: Tere Vera

Soy Teresa Vera. Busco a Minerva, mi hermana. ¿Dónde está? La desaparecieron el 29 de abril del 2006, en Matías Romero, Oaxaca. La extraño.
Ich bin Teresa Vera. Ich suche meine Schwester Minerva. Wo ist sie? Am 29. April 2006 wurde sie in Matías Romero Oaxaca Opfer von gewaltsamen Verschwindenlassen. Ich vermisse sie.

Schuhpaar Nr. 18: Imelda López

Imelda López. Me llamo Imelda, busco a mi hijo Pierre Meza López, desaparecido el 14 de agosto de 2006 en Mexicali B. C. Siempre seguiré tus huellas, te buscaré hasta el fin del mundo; te extraño y me haces mucha falta.
Ich heiße Imelda und bin auf der Suche nach meinem Sohn Pierre Meza López, verschwunden am 14. August 2006 in Mexicali, Baja California. Ich werde deinen Spuren für immer folgen. Bis ans Ende der Welt werde ich gehen um dich zu suchen. Ich vermisse dich und du fehlst mir sehr.

Schuhpaar Nr. 22: Diana Iris

Soy Diana Iris García, mamá de Daniel Cantú Iris, desaparecido el 21 de febrero de 2007 en Ramos Arizpe Coahuila. Seguiré buscándote porque tus sueños merecen cumplirse. Te amo.
Mein Name ist Diana Iris García, Mutter von Daniel Cantú Iris, verschwunden am 21. Februar 2007 in Ramos Arzipe, Coahuila. Ich werde nicht aufhören nach dir zu suchen. Deine Träume haben es verdient, Wirklichkeit zu werden. Ich liebe dich.

Schuhpaar Nr. 23: Irma Leyva

Me llamo Irma Leyva, busco a mi hijo Diego Alonso, desaparecido el 11 de enero 2007 Mexicali. Me duele mucho tu ausencia, es imposible no estar triste, pero seguiré con todo mi amor en pie de lucha.
Mein Name ist Irma Leyva. Ich bin auf der Suche nach meinem Sohn Diego Alonso, verschwunden am 11. Januar 2007 in Mexicali. Es tut sehr weh, dich nicht bei mir zu haben. Es ist unmöglich, nicht traurig zu sein. Aber meine Liebe gibt mir die Kraft diesen Kampf weiterzuführen.

Schuhpaar Nr. 24: Nadin Reyes Maldonado

Soy Nadin Reyes Maldonado, busco a mi padre, víctima de desaparición forzada. A Edmundo Reyes Amaya lo desaparecieron el 25 de mayo de 2007 en Oaxaca. Caminaré hasta encontrarte.
Ich bin Nadin Reyes Maldonado. Ich bin auf der Suche nach meinem Vater, Opfer von gewaltsamem Verschwindenlassen. Edmundo Reyes Amaya wurde am 25. Mai 2007 in Oaxaca Opfer von gewaltsamen Verschwindenlassen. Ich werde weiter gehen, bis ich dich finde.

Schuhpaar Nr. 26: María Herrera

Soy María Herrera Magdaleno. Sigo buscando, no sólo a mis 4 hijos: *Gustavo, Jesús Salvador, Luis Armando y Raúl Trujillo Herrera, sino a todos y cada uno de nuestros seres queridos que faltan en nuestros hogares. Es más fuerte el amor que el cansancio y no nos vencerán. *Gustavo y Luis Armando, fueron desaparecidos el 22 de septiembre de 2010, en Poza Rica, Veracruz. Raúl y Jesús Salvador, fueron desaparecidos el 28 de agosto de 2008 en Atoyac de Álvarez, Guerrero.
Mein Name ist María Herrera Magdaleno und ich suche nicht nur meine vier Söhne; *Gustavo, Luis Armando, Jesús Salvador und Raúl Trujillo Herrera, sondern auch alle anderen geliebten Menschen, die vermisst werden und uns fehlen. Unsere Liebe ist stärker als die Müdigkeit, die wir spüren. Sie werden uns niemals besiegen. *Gustavo und Luis Armando wurden am 22. September 2010 in Poza Rica, Veracruz, Opfer von Verschwindenlassen. Raúl und Jesús Salvador verschwanden am 28. August 2008 in Atoyac de Álvarez, Guerrero.

Schuhpaar Nr. 27: Julia Alonso Carbajal

Guerrero.Me llamo Julia Alonso Carbajal. Busco a mi hijo Julio Alberto. Desaparecido en Santiago Nuevo León el 12 de enero del 2008. Mi niño, he caminado de norte a sur y seguiré tus huellas hasta encontrarte. Tu mamá que te llora día a día.
Ich heiße Julia Alonso Carbajal. Ich suche meinen Sohn Julio Alberto, verschwunden in Santiago, Nuevo León, am 12. Januar 2008. Mein lieber Sohn, ich bin vom Norden bis in den Süden gelaufen. Ich werde deine Spuren verfolgen, bis ich dich wiederfinde. Deine Mutter, die jeden Tag um dich weint.

Schuhpaar Nr. 28: Priscila Rodríguez Cartagena

Soy Priscila Rodríguez Cartagena, vengo de Honduras caminando hasta México buscando a mi hija y seguiré las huellas hasta encontrarla. Yesenia Marlene Gaytán, desapareció el 10 de febrero del 2008 en Nuevo Laredo, Tamaulipas, cuando se dirigía a los Estados Unidos.
Ich heiße Priscila Rodríguez Cartagena. Ich bin von Honduras bis nach Mexiko gelaufen, auf der Suche nach meiner Tochter. Ich werde ihre Spuren weiter verfolgen, bis ich sie wiederfinde. Yesenia Marlene Gaytán ist am 10. Februar 2008 in Nuevo Laredo, Tamaulipas, auf dem Weg in die USA verschwunden.

Schuhpaar Nr. 30: Araceli Rodríguez

Me llamo Araceli Rodríguez. Busco a mi hijo Luis Angel. Desapareció el 16 de Noviembre del 2009 en Zitácuaro, Michoacán. Mis pasos seguirán incansables hasta encontrarte. Te amo hijo.
Ich heiße Araceli Rodríguez. Ich suche meinen Sohn Luis Ángel, der am 16. November 2009 in Zitácuaro, Michoacán, verschwunden ist. Ich werde unermüdlich weitergehen, bis ich dich wiederfinde.

Schuhpaar Nr. 31: Guadalupe Fernández

Me llamo Guadalupe Fernández, busco a mi hijo José Antonio, desaparecido en Monclova, Coahuila el 25 de enero de 2009. Hijo, eres la luz de mi camino, tu búsqueda es mi razón de vivir. Te amo, estas en mi corazón.
Ich heiße Guadalupe Fernández und ich bin auf der Suche nach meinem Sohn, José Antonio, verschwunden in Monclova, Coahuila, am 29. Januar 2009. Mein Sohn, du bist das Licht auf meinem Weg. Dich zu suchen ist der einzige Grund, warum ich am Leben bin. Ich liebe dich und trage dich in meinem Herzen.

Schupaar Nr. 32: Jorge Verástegui González

Jorge Verástegui. Estos son los tenis de Jorge Verástegui González, hermano de Antonio y tío de Antonio Jesús Verástegui Escobedo, fueron arrebatados de su hogar el 24 de enero de 2009 en Parras, Coahuila. Con ellos camino los pedregosos lugares de la desaparición forzada; necesitamos caminar, movernos, para no quedarnos paralizados de dolor.
Jorge Verástegui. Dies sind die Turnschuhe von Jorge Verástegui González. Sie sind auf der Suche nach seinem Bruder Antonio und dessen Neffen Antonio de Jesús Verástegui Escobedo. Beide wurden am 24. Januar 2009 in Parras, Coahuila, ihrem Zuhause entrissen. Mit ihnen folge ich den steinigen Wegen des gewaltsamen Verschwindenlassens. Wir müssen gehen, uns bewegen, damit der Schmerz uns nicht lähmt.

Schuhpaar Nr. 36: Yolanda Oropeza

Me llamo Yolanda, busco a mi hijo Roberto Oropeza Villa, desaparecido en Piedras Negras, Coahuila, el 19 de marzo de 2009. Caminar es un aliento de esperanza para algún día, dar contigo. Lo extraño mucho.
Ich heiße Yolanda und bin auf der Suche nach meinen Sohn Roberto Oropeza Villa, der am 19. März 2009 in Piedras Negras, Coahuila, verschwunden ist. Gehen gibt mir einen Hoffnungsschimmer, dich irgendwann zu finden. Ich vermisse dich so sehr.

Schuhpaar Nr. 39: Fausto Gómez

Soy Fausto Gómez. Busco a mi hija Marazuba Gómez Montes, desapareció el 29 de noviembre de 2010 en Durango, Durango. Marazuba, hija, éstas son las huellas de unos pies cansados que te siguen buscando, para devolverte la libertad que te fue arrebatada. Tus padres, Yolanda y Fausto.
Ich bin Fausto Gómez. Ich bin auf der Suche nach meiner Tochter Marazuba Gómez Montes, die am 29. November 2010 in Durango, verschwunden ist. Marazuba, meine Tochter, dies sind die Spuren meiner ermüdeten Füße, die weiter auf der Suche nach dir sind, um dir deine Freiheit zurückzugeben, die dir genommen wurde. Deine Eltern Yolanda und Fausto.

Schuhpaar Nr. 40: Alma Miriam

Yo me llamo Alma Miriam, busco a mi hija Dilia Antonia Ruíz, desaparecida en diciembre del 2010 en San Fernando, Tamaulipas. Hija mía, le pido a Dios de todo corazón volver a verte, que te ponga en mi camino. Tus hijos preguntan por ti, que por qué no vienes a verlos.
Ich heiße Alma Miriam. Ich bin auf der Suche nach meiner Tochter Dilia Antonia Ruíz, die im Dezember 2010 aus Tamaulipas verschwand. Meine Tochter, ich bete von ganzem Herzen zu Gott, dass ich dich wiederfinde. Deine Kinder fragen nach dir und warum du sie nicht besuchst.

Schuhpaar Nr. 42: Dulce María Vallejo Castillo

Soy Dulce Ma. Vallejo Castillo, mamá de Leonardo, desaparecido en Tampico, Tamaulipas, el 19 de noviembre de 2010.Mi gordito, nunca dejaré de buscarte y seguiré esperándote siempre.
Ich bin Dulce María Vallejo Castillo, Mutter von Leonardo, der am 19. November 2010 in Tampico, Tamaulipas, verschwunden ist. Mein Liebling: ich werde nie aufhören, dich zu suchen. Ich werde immer auf dich warten.

Schuhpaar Nr. 44: Lourdes Huerta

Me llamo Lourdes Huerta. A mi hijo lo busco desde el 12 de agosto del 2010. Kristian Karim, fue víctima de desaparición forzada. Caminando te encontraré.
Ich heiße Lourdes Huerta. Seit dem 12. August 2010 suche ich meinen Sohn Kristian Karim. Er wurde Opfer von gewaltsamem Verschwindenlassen. Wenn ich weiter gehe, werde ich dich finden.

Schuhpaar Nr. 51: Letty Hidalgo

Me llamo Letty Hidalgo y busco a mi hijo. Roy Fue desaparecido el 11 de enero del 2011 en Monterrey.
Ich heiße Letty Hidalgo und bin auf der Suche nach meinem Sohn. Roy wurde am 11. Januar 2011 Opfer von gewaltsamen Verschwindenlassen.

Schuhpaar Nr. 52: Angélica María Ávila Ramírez

Soy Angélica María Ávila Ramírez, madre de Gino Alberto Campos, desaparecido en Monterrey el 8 de junio de 2011. A mi hijo lo busco. Este camino es de muchas lágrimas y resistencia. ¡Hasta encontrarte! Tu mamá.
Ich bin Angélica María Ávila Ramírez, Mutter von Gino Alberto Campos, verschwunden in Monterrey am 8. Juni 2011. Ich suche meinen Sohn. Es ist ein Weg aus vielen Tränen und Ausdauer. Auf unser Wiedersehen! Deine Mama.

Schuhpaar Nr. 53: Lucía Baca

Soy Lucía Baca, madre de Alejandro Alfonso Moreno Baca, víctima de desaparición forzada. Mi hijo desapareció el 27 de enero de 2011. Caminando te busco. “Mi corazón seguirá tus huellas”.
Ich bin Lucía Baca, Mutter von Alejandro Alfonso Moreno Baca, Opfer von gewaltsamem Verschwindenlassen. Mein Sohn ist am 27. Januar 2011 verschwunden. Ich suche dich mit jedem Schritt. „Mein Herz wird deinen Spuren folgen.“

Schuhpaar Nr. 54: Guadalupe Aguilar

Me llamo Guadalupe Aguilar, busco a mi hijo José Luis. Desapareció el 17 de enero del 2011, en Tonalá Jalisco. Mis pies se cansarán de caminar, pero mi alma y corazón jamás te dejarán de buscar, Pepe. Tu mamá.
Ich heiße Guadalupe Aguilar. Ich suche meinen Sohn José Luis. Er ist am 17. Januar 2011 in Tonalá, Jalisco, verschwunden. Pepe, selbst wenn meine Füße müde werden, meine Seele und mein Herz werden niemals aufhören, nach dir zu suchen. Deine Mama.

Schuhpaar Nr. 60: Leonel Orozco García

Soy Leonel Orozco García, tengo 8 años, mi papá Moisés Orozco fue detenido, desaparecido el 22 de mayo de 2012 en Apatzingán Michoacán. Busco a mi papá para encontrarlo porque es mi papá y lo queremos mucho.
Mein Name ist Leonel Orozco García. Ich bin 8 Jahre alt. Mein Vater Moisés Orozco, wurde am 22. Mai 2012 in Apatzingán, Michoacán, festgenommen und ist seither verschwunden. Ich bin auf der Suche nach ihm, weil er mein Vater ist und weil wir ihn lieben.

Schuhpaar Nr. 61: María Eugenia Padilla García

Me llamo María Eugenia Padilla García, busco a mi hijo Christian, lo desapareció la policía intermunicipal de Poza Rica, Veracruz el 20 de octubre de 2012. Aunque se me vaya la vida no pararé de caminar, hijo, hasta que te encuentre.
Ich bin María Eugenia Padilla García und ich suche meinen Sohn Christian. Die kommunale Polizei in Poza Rica, Veracruz, ließ ihn am 20. Oktober 2012 verschwinden. Auch wenn ich im Leben nichts anderes mehr mache, ich werde nicht aufhören zu laufen bis ich dich gefunden habe.

Schuhpaar Nr. 62: Graciela Pérez

Milynali, mi alma va siguiéndote de pie hasta encontrarte. Tu mamá Graciela Pérez. Mi hija desapareció en CD. Mante, Tamaulipas, el 14 de Agosto de 2012.
Milynali, meine Seele folgt dir, bis ich dich wiederfinde. Deine Mutter, Graciela Pérez. Meine Tochter ist am 14. August 2012 in Mante, Tamaulipas, verschwunden.

Schuhpaar Nr. 63: María del Rosario Morales Galván

Yo me llamo María del Rosario Morales Galván, busco a mi hermano José Martín, desaparecido el 23 de Febrero de 2012 en Piedras Negras Coahuila. Camino con fuerza y sin tiempo por un nuevo amanecer hasta que te encuentre.
Ich bin María del Rosario Morales Galván und ich bin auf der Suche nach meinem Bruder José Martín, verschwunden am 23. Februar 2012 in Piedras Negras, Coahuila. Ich gehe mit Kraft und ohne Zeit, um gemeinsam mit dir einen neuen Sonnenaufgang zu sehen.

Schuhpaar Nr. 68: María de los Ángeles Torres Aguilar

Soy María de los Ángeles Torres Aguilar. Busco a mi hijo Javier Cisneros Torres. Víctima de desaparición forzada en Tala, Jalisco. Desde el 19 de Octubre del 2013, mi camino tiene un fin: encontrarte.
Ich bin María de los Ángeles Torres Aguilar. Ich suche meinen Sohn Javier Cisneros Torres, Opfer von gewaltsamem Verschwindenlassen in Tala, Jalisco. Seit dem 19. Oktober 2013 hat mein Weg nur ein Ziel: dich zu finden.

Schuhpaar Nr. 69: Margarito Ramírez

Yo, Margarito Ramírez, busco a mi hijo que se llama Carlos Iván Ramírez Villarreal. Él es estudiante de la Normal de Ayotzinapa. Lo desaparecieron policías junto a 42 de sus compañeros el 26 de septiembre de 2015 en Iguala Guerrero.
Ich, Margarito Ramírez, bin auf der Suche nach meinem Sohn Carlos Iván Ramírez Villarreal. Er macht an der Schule in Ayotzinapa eine Ausbildung zum Grundschullehrer. Polizisten haben ihn am 26. September 2014 zusammen mit 42 seiner Kollegen in Iguala, Guerrero, verschwinden lassen.

Schuhpaar Nr. 71: José Ángel Abrajan de la Cruz

Yo me llamo José Ángel Abrajan de la Cruz, tengo 9 años, ando buscando a mi papá Adán Abrajan estudiante de la Normal de Ayotzinapa, lo desaparecieron el 26 de septiembre de 2014 en Iguala Guerrero, por eso me encuentro aquí en la ciudad de México, exigiendo la presentación con vida de mi papá y sus 42 compañeros.
Ich heiße José Ángel Abrajan de la Cruz. Ich bin 9 Jahre alt. Ich bin auf der Suche nach meinem Vater Adán Abrajan, einem Studenten der Lehrerschule von Ayotzinapa. Man ließ ihn am 26. September 2014 in Iguala, Guerrero verschwinden. Deswegen bin ich hier, in Mexiko-Stadt, weil ich fordere, dass mein Vater und seine 42 Mitstudenten wieder lebend auftauchen.

Schuhpaar Nr. 72: María de Jesús Tlatempa Bello

Me llamo María de Jesús Tlatempa Bello, mamá de José Eduardo Bartolo Tlatempa, uno de los 43 normalistas desaparecidos en Iguala, Guerrero, el 26 de septiembre de 2014. Es muy difícil lo que estamos viviendo, pero con su ayuda y la del mundo entero, seguiremos en pie de lucha hasta encontrarlos. Vivos se los llevaron, vivos los queremos.
Ich heiße María de Jesús Tlatempa Bello, Mutter von José Eduardo Bartolo Tlatempa, einem der 43 verschwundenen Lehramtsstudenten aus Iguala, Guerrero. Sie verschwanden am 26. September 2014. Was wir durchmachen müssen, ist nur schwer zu ertragen. Aber mit eurer Hilfe und der Hilfe der ganzen Welt werden wir die Kraft haben, unsere Suche fortzuführen. Lebend wurden sie uns genommen, lebend wollen wir sie zurück.